Dingolfing-Landau - BayernNetzNatur-Projekte

279

Projektname: Auen, Haiden und Quellen im Unteren Isartal

Beschreibung: Gegenstand des LIFE-Projekts war die Verbesserung der Erhaltungschancen für die Reste naturnaher oder durch traditionelle Nutzungen geprägter isarauentypischer Lebensgemeinschaften mit ihren Pflanzen- und Tierarten unter besonderer Berücksichtigung des Artenschutzes. Spezifische Projektziele waren: - Optimierung und Wiedervergrößerung der Halbtrockenrasen- und Pfeifengraswiesenflächen von ursprünglich 10 ha auf über 20 ha unter Verbindung der Restvorkommen mit dem Ziel, dem gesamten schutzbedürftigen Artenspektrum auf ausreichend großer Fläche günstige Lebensbedingungen bereitzustellen - Abpufferung bestehender und geplanter Magerrasenflächen gegen Einträge aus benachbarten Ackerflächen (z.B. durch Wallschüttungen) - Wiederherstellung kalkreicher Sümpfe mit Cladium mariscus und Carex davalliana in den Randbereichen von Baggerweihern - Stabilisierung der Tuffmauer bei Usterling und Reaktivierung der Tuffbildung - Erhaltung der Erlen- und Weidenbestockung mittels traditioneller Niederwaldwirtschaft in den Kernbereichen der beiden Isarauen-Naturschutzgebiete, womit zugleich selten gewordene Bäume und Sträucher (Hippophae rhamnoides, Populus nigra, Salix eleagnos), an Weichholz gebundene Insekten (z.B. Apatura iris) und bedrohte, strukturabhängige Vogelarten (z.B. Sylvia communis, Lanius collurio, Streptopelia turtur) gefördert werden sollten. - Ermöglichen einer ungestörten spontanen Eschenwaldentwicklung auf Teilflächen der Isarauen-Naturschutzgebiete, auch zur Verbesserung der Lebensmöglichkeiten selten gewordener xylobionter Insekten und Pilze (Naturwald) - in den Isarauen Ersatz landwirtschaftlicher Intensivnutzungen durch Edellaubholz-Bestockungen - weiter Sensibilisierung der Bevölkerung und der politisch oder administrativ Verantwortlichen für Naturschutzanliegen im Isartal.

Projektträger: Landkreis: Dingolfing-Landau

Ansprechpartner: Dr.Willy Zahlheimer (willy.zahlheimer@reg-nb.bayern.de)


279

Projektname: Königsauer Moos

Beschreibung: Das Isartal ist ein wichtiger Verbindungsraum mit einer ökologischen Korridorfunktion zwischen dem Alpenvorland und dem Donautal. Die Bedeutung als Refugialraum, Rastplatz oder Trittstein für wandernde Tierarten ist enorm angestiegen, da andere bisher wichtige Räume wie das Vilstal oder das Erdinger Moos ebenfalls stark geschädigt oder beeinträchtigt wurden und damit in ihrer Bedeutung für gefährdete Lebensgemeinschaften, insbesondere für wiesenbrütende Vogelarten schwinden. Zur langfristigen Sicherung und nachhaltigen Verbesserung der Situation im Arten- und Biotopschutz sowie bei den Ressourcen Boden, Niedermoor und Grundwasser ist deshalb eine umfassende Sicherungskonzeption für das untere Isartal notwendig. Dabei sollen die zentralen Bereiche in ihrer Bedeutung als Wiesenbrüterlebensraum und Niedermoorstandort mit ihrer gefährdeten Pflanzen- und Tierwelt gesichert, gepflegt und entwickelt werden. Ebenso sollen dadurch wichtige Ressourcen wie Boden, Grund- und Oberflächenwasser in ihrer Beschaffenheit und Qualität gesichert werden. Die zweite Förderphase des Projektes endete am 31.12.2006. Seit dem Frühjahr 2008 läuft die dritte Förderphase, die am 31.12.2014 endete.

Projektträger: Landkreis: Dingolfing-Landau

Ansprechpartner: Ulrike Veit (ulrike.veit@landkreis-dingolfing-landau.de)


279

Projektname: Vilstal

Beschreibung: Die Vils ist eine wichtige Lebens- und Verbindungsader im niederbayerischen Isar-Inn-Hügelland. Ziel der Maßnahmen ist insbesondere die Sicherung und der Erhalt der aktuellen Wiesenbrüterlebensräume um Frontenhausen/Marklkofen und östl. Eichendorf. Ziel in Teilbereichen des Vilstales ist die Wiederherstellung, Verbesserung bzw. Neuschaffung auetypischer Lebensräume durch: - Anhebung des Grundwasserstandes, - Wiederherstellung der natürlichen Abflussdynamik der Vils mit sporadischen Hochwässern, - keine weiteren Ausbaumaßnahmen zur Verhinderung von Überflutungen, - natürlicher Rückbau begradigter und/oder kanalisierter Vilsabschnitte.

Projektträger: Landkreis: Dingolfing-Landau, Naturschutzverband: BN

Ansprechpartner: Matthias Walch (matthias.walch@landkreis-dingolfing-landau.de)


279

Projektname: Wallersdorfer Moos

Beschreibung: Die nördlichen Bereiche des Wallersdorfer Mooses sollen in ihrer Bedeutung als Wiesenbrüterlebensraum und Niedermoorstandort mit gefährdeten Lebensgemeinschaften der Pflanzen- und Tierwelt gesichert, gepflegt und entwickelt werden. Ebenso sollen dadurch wichtige Ressourcen wie Boden, Grund- und Oberflächenwasser in ihrer Beschaffenheit und Qualität gesichert werden. Im isarnahen Auenbereich sind der Schutz und die Entwicklung der Flächen mit Artenvorkommen von überregionaler Bedeutung primäres Ziel. Neben dem Schutz von Einzelflächen ist die Anlage von Pufferräumen entlang der Gräben eine vorrangige Aufgabe, da hier die meisten Nachweise für die seltenen Arten der Stromtäler gefunden wurden. Neben dem Schutz des Bestandes soll eine Vernetzung der Niedermoorflächen, Trockenrasen und Wiesenbrüter-Brutplätzen mit den bereits vorhandenen Ausgleichsflächen über leistungsfähige Korridore (Biotopverbundsystem) Schwerpunkt einer Sanierung und Neuorganisation der verschiedenen Lebensraumtypen (Nasswiesen, Hochstaudenfluren, Feuchtwald und Feuchtgebüsch) sein. Begleitet werden soll dies durch langfristigen und großflächigen Erhalt der peripheren grünlandgenutzten Niedermoorflächen im Kontakt zu neu zu gestaltenden Vernetzungslinien. Die Gestaltungsmöglichkeiten verbesserten sich deutlich nach dem Ankauf von ca. 27 ha Flächen im Jahr 2010.

Projektträger: Landkreis: Dingolfing-Landau

Ansprechpartner: Dr. Jochen Späth (jochen.spaeth@landkreis-dingolfing-landau.de)


279

Projektname: Bockerlbahnradweg

Beschreibung: Um die Lebensräume von Tier- und Pflanzenarten im niederbayerischen Hügelland zu verbessern und die jeder Gemeinde eigene Artenvielfalt zu bewahren, initiierten die Stadt Landau, der Markt Eichendorf und der Markt Simbach im Jahr 2006 gemeinsam den Biotopverbund Bockerlbahn-Radweg, das etwa 80 Quadratkilometer umfasst. Die Hauptziele dieses Naturschutzprojektes sind die Erhaltung artenreicher Blumenwiesen sowie Ranken und Raine, Hecken und Waldränder. Der Zustand dieser Lebensräume soll durch schonende Pflege, Neuschaffung und Vernetzung verbessert werden. Zudem soll ein Biotopverbundsystem zur Vernetzung von Mager- und Trockenstandorten an Waldrändern, Hecken, Ranken und Fließgewässern entlang der aufgelassenen Bahnlinie zwischen Landau und Simbach aufgebaut werden.

Projektträger: Gemeinde: Stadt Landau, Markt Eichendorf, Markt Simbach

Ansprechpartner: Matthias Walch (matthias.walch@landkreis-dingolfing-landau.de)


279

Projektname: Amphibien im Landkreis Dingolfing

Beschreibung: Der Landkreis Dingolfing-Landau verfügt über wertvolle Amphibienvorkommen. Vor allem für seltene Arten sollen im Rahmen des Projektes gezielte Fördermaßnahmen wie z.B. Anlage von Laich- und Zuchtgewässern durchgeführt werden.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Dingolfing-Landau e.V.

Ansprechpartner: Jochen Späth (jochen.spaeth@landkreis-dingolfing-landau.de)