Erlangen-Höchstadt - BayernNetzNatur-Projekte

572

Projektname: Biotopverbund im Nürnberger Reichswald

Beschreibung: Inhalt des Projektes ist die Erhaltung und Verbesserung des Bestandes an nicht genutzten Bäumen im Sinne von Biotopbäumen. Dazu sichert der Forstbetrieb Nürnberg durch eine entsprechende Erfassung (mit GPS) und Markierung alle Spechtbäume. Die Spechtbäume werden von Nadelhölzern freigestellt. An Wegen werden an den Spechtbäumen Verkehrssicherungsmaßnahmen durch Kronenpflege durchgeführt. Zusätzlich sollen langfristig zudem 4 - 5 Bäume/ha aus der Nutzung genommen werden. Bislang wurden in der Forstdienststelle Heroldsberg (R3) und auf Teilflächen in der Forstdienststelle Buchenbühl (R2) Uralt-/Alteichen, Anwärter für Uralt-/Alteichen, Schwarzspechtbäume, weitere Altbäume in VJN (Verjüngungsnutzungen) und AD (Altdurchforstungen) kartiert und dokumentiert.

Projektträger: BaySF: FB Nürnberg, FB Allersberg

Ansprechpartner: Harald Hesselbach (Harald.Hesselbach@REG-MFR.Bayern.de)


572

Projektname: SandAchse Franken

Beschreibung: Gemeinschaftsprojekt von BN, DVL/LPV Mittelfranken, LBV, Landkreisen und Städten. 1999 wurde ein vom Bayerischen Naturschutzfonds finanziertes Rahmenkonzept durch BN und DVL in Auftrag gegeben, auf dessen Basis förderte der Naturschutzfonds dieses Großprojekt in den Jahren 2000 bis 2006. Projektschwerpunkte lagen v.a. in den Bereichen Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Renaturierung. Flächenerwerb und Pacht standen aufgrund der hohen Bodenpreise eher im Hintergrund. Zur Projektabwicklung wurde das Projektbüro SandAchse mit Sitz in Erlangen eingerichtet. Die Projektabwicklung in den kreisfreien Städten erfolgte über die SandAgentur. Die Gesamtkosten des Projektes lagen bei etwa 2,8 Mio., der Förderanteil des Bayer. Naturschutzfonds betrug rund 2,3 Mio., Eigenmittel der Verbände etwa 0,5 Mio. Seit 2006 Finanzierung durch die Akteure aus Eigenmitteln sowie Förderung von Einzelmaßnahmen. Die wesentlichen Projektziele waren der Erhalt und die Förderung von Sandlebensräumen, ihre Vernetzung zu einem Biotopverbund und die Verankerung der hohen Wertigkeit von Sandlebensräumen im Bewußtsein der Öffentlichkeit. Im Rahmen des Projektes konnten ca. 36 ha Fläche angekauft bzw. angepachtet werden. Zudem wurden Potenzialflächen erfasst, Raumanalysen sowie flächenscharfe Umsetzungs-/Pflegekonzepte erstellt, Kartierungen und Erfolgskontrollen zu Pflegemaßnahmen durchgeführt, eine Vielzahl an Führungen, Aktionstagen, Tagen der Artenvielfalt, Fortbildungen, Seminaren etc. vorbereitet und durchgeführt, Ausstellungen, Schautafeln, Broschüren, Faltblätter, eine Homepage sowie ein Film und ein eigenes Computer-Lernspiel erstellt und umweltgerechte Nutzungsformen gefördert. Mehr als 250 ha wurden über das Landschaftspflegeprogramm gepflegt, auf weiteren ca. 100 ha wurden in Zusammenarbeit mit den Kommunen und Wirtschaftsunternehmen innerhalb der Stadtgebiete Maßnahmen durch die Agentur SandAchse durchgeführt. Auch nach Abschluss des Naturschutzfonds-Projekts läuft das Projekt in kleinerem Umfang weiter Faltblatt: http://www.sandachse.de/Materialien/Faltblaetter/Faltblatt-Sandachse-Allgemein.pdf

Projektträger: Naturschutzverband: BN (bis 06`2005 federführend), Landschaftspflegeverband: LPV Mittelfranken

Ansprechpartner: Tom Konopka (tom.konopka@bund-naturschutz.de)

weitere informationen: http://www.sandachse.de


572

Projektname: Lebensraumnetz Moorweiher und Niedermoore

Beschreibung: Schutz, Pflege und Entwicklung von ehemaligen Teichen, die sich im Laufe der Sukzession zu Moorweihern entwickelt haben und nun spezielle Tier- und Pflanzenarten (Moorfrosch, Moosjungfern, Wasserschlauch) beherbergen.

Projektträger: Landkreis: Erlangen-Höchstadt, Landschaftspflegeverband: Mittelfranken

Ansprechpartner: Johannes Marabini (johannes.marabini@erlangen-hoechstadt.de)

weitere informationen: https://www.erlangen-hoechstadt.de/buergerservice/a-bis-z/naturschutz-naturschutzprojekte/


572

Projektname: Beweidungsprojekte im NSG Tennenloher Forst

Beschreibung: Das Naturschutzgebiet Tennenloher Forst liegt südöstlich von Erlangen und wurde bis 1993 als militärischer Truppenübungsplatz, zuletzt von der US-Armee, genutzt. Dadurch entstanden offene Sandflächen mit äußerst artenreichen Lebensgemeinschaften. Mit dem Abzug der US-Armee verschwanden auch die Panzer, welche die Flächen offen hielten. Seit 2003 beweiden Urwildpferde und seit 2012 Pfauenziegen, eine seltene Hochgebirgsrasse, eine Fläche von inzwischen rund 100 Hektar. Durch die Pferdebeweidung bleibt die Vegetation der Offenflächen licht und kurz, dominante Gräser nehmen nicht überhand. Die Pfauenziegen drängen die Gehölzverbuschung, insbesondere der nordamerikanischen Spätblühenden Traubenkirsche, erfolgreich zurück. Außerdem fressen Ziegen und Pferde im Herbst und Winter gerne Besenheide, die so vital und blütenreich bleibt. Ziegen und Pferde schaffen Rohbodenflächen durch Wälzen und Scharren. Initiator und Träger des Urwildpferde-Projektes ist der Landschaftspflegeverband Mittelfranken e.V., Initiator und Träger des Ziegenprojektes ist der Landkreis Erlangen-Höchstadt. Die Urwildpferde stammen aus dem Tierpark Hellabrunn/München und dem Tiergarten Nürnberg, die Ziegen wurden durch Ersatzgelder der Unteren Naturschutzbehörde angekauft und werden durch 2 Ziegenhalter sowie Ehrenamtliche betreut. Das Przewalskiprojekt wird von der Stiftung Bayerischer Naturschutzfonds und dem Bezirk Mittelfranken finanziert, das Ziegenprojekt durch Ersatzgelder der Unteren Naturschutzbehörde. Faltblatt: http://www.wildpferde-tennenlohe.de/dokumente/Flyer_Urwildpferde.pdf

Projektträger: Landkreis: Erlangen-Höchstadt, Landschaftspflegeverband: Mittelfranken

Ansprechpartner: J. Marabini, johannes.marabini@erlangen-hoechstadt.de, V. Fröhlich und W. Bromisch (gebietsbetreuung

weitere informationen: https://www.erlangen-hoechstadt.de/leben-in-erh/naturschutz-naherholungsgebiete/tennenloher-forst/


572

Projektname: Kirschgärten und Streuobstbestände der Kalchreuther Höhe

Beschreibung: Projekt zur Förderung des Streuobstes im Umfeld von Erlangen, Voruntersuchungen und -gespräche werden schon seit 2000 realisiert, teilweise auch Maßnahmen, offizielles BayernNetz Natur-Projekt erst seit Ende 2002 (Antrag beim Naturschutzfonds), Schwerpunkte: Vermarktung, Besucherlenkung, Anpflanzung, Baumpflege, VNP- und KULAP-Verträge, Projekt wurde 2008 abgeschlossen, größte Erfolge: Wiederbelebung der Kirschkerwa und Etablierung einer Erzeugergemeinschaft, Monitoring der Brutvögel zeigt leicht positive Entwicklung. Erfassung alter Kirschsorten und Initiierung deren Nachzucht und Vermarktung durch begleitende Öffentlichkeitsarbeit. Nach Ende des Projekts werden relevante Maßnahmen durch BN, LPV Mittelfranken, UNB und Gemeinde weitergeführt.

Projektträger: Naturschutzverband: BN (Landesverband)

Ansprechpartner: Karin Klein-Schmidt (klein-schmidt@lpv-mfr.de)


572

Projektname: Karpfen pur natur

Beschreibung: Projektidee ist die Etablierung von naturschutzfachlich wertvollen Teichen über die Vermarktung entsprechend produzierter Karpfen, in das projekt einbezogen sind derzeit ausschließlich teiche, die sich im Eigentum von LBV und BN befinden

Projektträger: Naturschutzverband: BN KG ERH

Ansprechpartner: Bund Naturschutz Kreisgruppe Höchstadt-Herzogenaurach (info@karpfenpurnatur.de)

weitere informationen: http://www.karpfenpurnatur.de/