Landkreis Hof - BayernNetzNatur-Projekte

475

Projektname: Frankenwaldtäler

Beschreibung: Gegenstand des Projektes sind die artenreichen (Bärwurz-Mäh-)Wiesen in den Talräumen des Naturparks Frankenwald, die einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität in Bayern beitragen. Die Kulturlandschaftsbiotope sind jedoch durch Nutzungsauflassung und Aufforstung der Talbereiche sehr stark bedroht. Seit 1990 wird deshalb angestrebt, v.a. abriegelnde Fichtenbestände in den Talauen zu entfernen. Die Zielsetzung des vom BNF ab 2009 geförderten Projekts sind die- Erhaltung bzw. Wiederherstellung offener Talbereiche mit einem Biotopmosaik aus artenreichen Wiesen und Weiden sowie Sukzessionsflächen. Dazu sollen entsprechende Flächen angekauft und gerodet werden. Langfristig ist nach der Erstpflege zum Teil eine Beweidung über das Projekt Weidewelt - Vie(h)lfalt im Frankenwald geplant.

Projektträger: Sonstige: Ökologische Bildungsstätte Oberfranken

Ansprechpartner: Christine Neubauer (christine.neubauer@oekologische-bildungsstaette.de)

weitere informationen: http://www.oekologische-bildungsstaette.de/frawa/index.html


475

Projektname: Biotopverbund mit Kirchengrund

Beschreibung: Mitten im Herzen Europas erheben sich die Bergrücken des östlichen Frankenwaldes. Seine Rodungsinseln sind durch artenreiche Wiesen, naturnahe Bachtäler und ausgedehnte Ackerlagen gekennzeichnet. Im Rahmen des Projektes sollte die Arten- und Lebensraumvielfalt erhalten und verbessert werden. Dazu war geplant, ergänzt durch Flächenkauf, ein Biotopverbundsystem auf kommunalen, verbandlichen und kirchlichen Grundstücken aufzubauen. Hauptziele des Projektes waren die Erhaltung und Förderung der Braunkehlchen-Population, die Renaturierung von Wiesentälern im Frankenwald, die Strukturanreicherung landwirtschaftlich ausgeräumter Gebiete, die Erhaltung von Sonderstandorten, gezielte Artenschutzmaßnahmen sowie die Förderung extensiver Landnutzungsformen. Insbesondere auf Kirchengrundstücken und Flächen im öffentl. Eigentum sollte ein Biotopverbund aufgebaut werden. Zur Projektvorbereitung wurde im Jahr 2001 mit Mitteln der Glückspirale ein Rahmenkonzept erstellt, das 2002 dem Stiftungsrat des Bayerischen Naturschutzfonds vorgelegt wurde, der in der Folge entschied, das Projekt zu unterstützen. Im Dez. 2002 wurde ein Projektfaltblatt offiziell übergeben.

Projektträger: Naturschutzverband: BN KG Hof

Ansprechpartner: Herr Degelmann (info@bund-naturschutz.com)

weitere informationen: http://www.bund-naturschutz.com


475

Projektname: Biotopverbund Saaletal

Beschreibung: Das Saaletal ist ein Flusstal von überregionaler Bedeutung. Das Projekt soll die Erhaltung der Lebensraum- und Artenvielfalt sicherstellen und den Biotopverbund stärken. Im Rahmen des Projekts sind folgender Maßnahmen geplant: - Erhaltung und Optimierung der Feuchtlebensräume im Talbereich - Erhaltung und Optimierung der xerothermen Trockenlebensräume an den Hangbereichen - Optimierung von Sonderstandorten (Schieferhalden Eisenbühl und Sachsenvorwerk) - Artenschutzmaßnahmen (Uhu, Ringelnatter, Libellen, Amphibien) Weiterhin soll eine Vernetzung zum Projekt Biotopverbund auf Kirchengrund geschaffen werden.

Projektträger: Naturschutzverband: LBV Kreisgruppe Hof

Ansprechpartner: Frau Saller (lpvhof@landkreis-hof.de)


475

Projektname: Flussperlmuschel (LIFE-Projekt)

Beschreibung: Weitgehend naturnahes, silikatisches, nährstoffarmes Mittelgebirgsgewässersystem mit angrenzenden Auenbereichen und Vorkommen von Margaritifera margaritifera und Unio crassus sowie weitere gefährdeter, fließgewässergebundener Tierarten. Die Muschelbestände sind insbesondere aufgrund von Gewässereutrophierung und erhöhtem Feinsedimentanteil akut gefährdet. Ziel des grenzüberschreitenden Projektes (Bayern, Thüringen, Tschechien) war die langfristige Erhaltung und Stabilisierung der Muschelbestände und Störfaktoren zu minimieren bzw. zu beseitigen. Die Muschelbestände waren insbesondere aufgrund von Gewässereutrophierung und erhöhtem Feinsedimentanteil akut gefährdet. Im Rahmen des Projekts wurden folgende Maßnahmen durchgeführt: - Ankauf von Grundstücken, auf denen die Maßnahmen verwirklicht werden sollen - Erfolgskontrollen/Fachplanungen (z.B. Sedimentanalysen zur Untersuchung der Verschlammungstendenz, Monitoring der Flussperl- und Bachmuschelbestände sowie der Wirtsfische (Bachforelle) - Öffentlichkeits- Bildungsarbeit (Führungen, Pressearbeit, Workshops, Webpage, Info-Tafeln, und Erfolgskontrollen) - Pflegemaßnahmen (z.B. Errichtung naturnaher Schlammfänge an den Mündungen der Seitengewässer, Öffnung von Dräneinleitungen) - Kauf von Teichanlagen im direkten Bachumgriff - mechanische Entschlammung des Bachsediments - Einrichtung eines Muschelgrabens mit optimalem Sediment zur Jungmuschelaufzucht durch Einsetzen von künstlich mit Muschellarven infizierten Wirtsfischen bzw. von Jungmuscheln - Einbringung von Strukturelementen zur Habitatverbesserung für die Wirtsfische der Bachmuschel Unio crassus - Renaturierung von Seitengewässerabschnitten

Projektträger: Sonstige Behörden: Bezirk Oberfranken

Ansprechpartner: Dr. Robert Vandré (epost@rvandre.de)

weitere informationen: http://ec.europa.eu/environment/life/project/Projects/index.cfm?fuseaction=home.showFile&rep=file&fi


475

Projektname: Langenautal und Nebentäler

Beschreibung: Das Langenautal und seine Nebentälern gehören zu den schönsten im Frankenwald. Ihre Offenhaltung und Pflege ist von herausragender Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz. Dazu dienen auch Erhaltung, Verbesserung und Anbindung der in den angrenzenden Wäldern vorhandenen lokal-bedeutsamen Gewässer- und Feuchtlebensräume. Seit 2002 werden folgende Maßnahmen umgesetzt: - Offenhaltung der Frankenwaldtäler, Beseitigung von Aufforstungen soweit diese einen Querriegel im Tal darstellen - Optimierung der Schwarzstorchlebensräume im Frankenwald, extesive Nutzung der Nahrungsbiotope - Förderung, Optimierung von Gewässer- und Feuchtlebensräumen mit herausragender Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz, Schaffung von Pufferflächen und Durchführung von Pflegemaßnahmen - Bestandssicherung, Förderung und Optimierung regional bedeutsamer Gewässer- und Feuchtlebensräume - Erhaltung und Verbesserung lokal bedeutsamer Gewässer- und Feuchtlebensräume - Pflege und Ergänzung von Kleingewässern im Wald - Pflege und ökologische Verbesserung der Au- und Feuchtwälder - Förderung der natürlichen bachbegleitenden Baum- und Straucharten - Beendigung der fischereiwirtschaftlichen Nutzung im ehemaligen Langenau-Floßteich und anschließende Sanierung des Teichs inkl. Damm - Herbstmahd und Pflege der bestehenden Freiflächen

Projektträger: BaySF: Forstbetrieb Nordhalben

Ansprechpartner: Forstbetrieb Nordhalben (info-nordhalben@baysf.de)

weitere informationen: http://www.baysf.de


475

Projektname: Biotopverbund Feuchtlebensräume an der Fränkischen Muschwitz

Beschreibung: Erhalt und Optimierung eines komplexen Biotopsystems aus naturnahen Bachläufen extensiv genutzten Feuchtwiesen, Nasswiesen, Altgras- und Hochstaudenfluren, Auwaldbereichen, Teich mit Verlandungszonen, Flachmooren als Brut- und Nahrungsplatz für teilweise hochgradig bedrohte Vogelarten und Gewässerorganismen und Lebensraum stark gefährdeter Pflanzenarten. Maßnahmen: - Erhöhung des Laubholzanteils angrenzender Waldbestände, - Erhalt und Pflege vorhandener Waldwiesenkomplexe, - Erhalt und Verbesserung der Durchgängigkeit für Fließgewässerlibellen - Förderung der Verbundfunktion vorhandener Bachzuläufe in den angrenzenden Waldgebieten, - Vermeidung / Verringerung des Sedimenteintrags im Zulauf zum Schwarzen Teich, - Erhalt und Förderung störungsarmer Bereiche zur Bewahrung der Lebensräume des Schwarzstorchs.

Projektträger: BaySF: ehem. Forstamt Bad Steben, Forstamt Nordhalben

Ansprechpartner: Siegfried Weid (siegfried.weid@reg-ofr.bayern.de)


475

Projektname: Serpentinitstandorte im Landkreis Hof

Beschreibung: Durch das Projekt sollen die wertvollen Serpentinitstandorte mit ihrer einzigartigen Flora im Landkreis Hof (v.a. im Saaletal) erhalten und verbessert werden. Geplant ist eine teilweise Freistellung bzw. Auflichtung von Felsbereichen, die Ausmagerung von eutraphenten Standorten durch Mahd, die Offenhaltung von Magerrasen und Felsen, die Beweidung der Magerrasenbereiche am Haidberg/Zell, die Erhaltung und Förderung lichter Kiefernbestände sowie der Umbau von Fichtenreinbeständen in standortheimische Laubmischwaldgesellschaften.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Landkreis und Stadt Hof e.V.

Ansprechpartner: Manfred Scheidler (manfred.scheidler@reg-ofr.bayern.de)


475

Projektname: Weidewelt - Vieh(l)falt im Frankenwald

Beschreibung: Das Projektgebiet Weidewelt - Vieh(l)falt im Frankenwald ist mit dem Naturpark Frankenwald identisch. Dieser südöstliche Raum des Thüringisch-Fränkischen Schiefergebirges zeichnet sich durch eine reich strukturierte Natur- und Kulturlandschaft aus: Geländefluren auf den Hochflächen, Wiesentäler und große zusammenhängende Wälder prägen den Naturpark. Die hier vorkommenden Grünlandbiotope besitzen in Verbindung mit ungenutzten Brachflächen eine hohe Artenvielfalt und sind in weiten Teilen als FFH-Gebiete ausgewiesen und als Biotopverbundachsen von überregionaler bis landesweiter Bedeutung. Die divergierenden Tendenzen von Nutzungsauflassung und Nutzungsintensivierung gefährden die naturschutzfachlich äußerst bedeutsame biologische Vielfalt extensiv genutzter Grünlandökosysteme, insbesondere die noch großflächig erhaltenen Borstgrasrasen, Bärwurz- und Berg-Mähwiesen, in hohem Maße. Vordringliches Ziel des Projektes ist die Erhaltung und Optimierung der landschaftsprägenden Grünlandökosysteme mit ihrer biologischen Vielfalt durch die Etablierung von extensiven Weidesystemen mit Mutterkuhhaltung geeigneter Robustrinderrassen und den Aufbau einer Regionalvermarktung. Die Erzeugung eines Qualitätsrindfleisches mit Bezug zu den naturschutzfachlichen Hintergründen sowie die regionale Vermarktung und überregionale Bewerbung des hochwertigen Produktes soll auch einen integrativen Beitrag zur touristischen Entwicklung des Naturparks Frankenwald leisten.

Projektträger: Naturschutzverband: BN KG Hof

Ansprechpartner: Wolfgang Degelmann (weidewelt@bund-naturschutz.com)

weitere informationen: http://www.weidewelt-frankenwald.de/