Kronach - BayernNetzNatur-Projekte

476

Projektname: Frankenwaldtäler

Beschreibung: Gegenstand des Projektes sind die artenreichen (Bärwurz-Mäh-)Wiesen in den Talräumen des Naturparks Frankenwald, die einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität in Bayern beitragen. Die Kulturlandschaftsbiotope sind jedoch durch Nutzungsauflassung und Aufforstung der Talbereiche sehr stark bedroht. Seit 1990 wird deshalb angestrebt, v.a. abriegelnde Fichtenbestände in den Talauen zu entfernen. Die Zielsetzung des vom BNF ab 2009 geförderten Projekts sind die- Erhaltung bzw. Wiederherstellung offener Talbereiche mit einem Biotopmosaik aus artenreichen Wiesen und Weiden sowie Sukzessionsflächen. Dazu sollen entsprechende Flächen angekauft und gerodet werden. Langfristig ist nach der Erstpflege zum Teil eine Beweidung über das Projekt Weidewelt - Vie(h)lfalt im Frankenwald geplant.

Projektträger: Sonstige: Ökologische Bildungsstätte Oberfranken

Ansprechpartner: Christine Neubauer (christine.neubauer@oekologische-bildungsstaette.de)

weitere informationen: http://www.oekologische-bildungsstaette.de/frawa/index.html


476

Projektname: Teuschnitz-Aue

Beschreibung: Das Projektgebiet Teuschnitz-Aue besteht aus einer Vielzahl der für den Frankenwald typischen und naturschutzfachlich bedeutsamen Lebensraumtypen mit regional hochwertigen Tier- und Pflanzenarten. Anlass für das 1989 gestartete Projekt war die rapide Veränderung des Landschaftsbilds und der Rückgang wertbestimmender Offenlandarten infolge Aufforstung unrentabler landwirtschaftlicher Flächen. Nähere Angaben s. Faltblatt. Projektziele: Optimierung von Mager- und Feuchtwiesen durch Bewirtschaftungsvereinbarungen, Erhaltung und teilweise Mahd Brachflächen, Wiedervernässung von feuchten Bereichen und ehemaligen Tümpeln, Anlage von naturnahen Waldrandstrukturen und Hecken, Umwandlungen von Ackerflächen in extensiv genutztes Grünland, Umwandlung von Fichtenforsten in extensiv genutztes Grünland mit Brachestrukturen, Sicherung und Bestandsförderung gefährdeter Arten durch den Erhalt ihres Lebensräume, Vermarktung von regionalen Produkten wie Heu von extensiv genutzten Bergwiesen oder der Verkauf von Angus-Rindfleisch Durchgeführte Maßnahmen: Aktivierung und Optimierung von Feucht- und Naßwiesen, Regeneration von Magerrasen, Sicherung und Bestandsförderung gefährdeter Arten, Schaffung von Pufferzonen und Flächenvergrößerungen, Schaffung von Ausbreitungskorridoren und Wanderwegen für Feuchtgebiets- und Magerrasenorganismen mit überregionaler Bedeutung, Rücknahme von Aufforstungen etc.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Frankenwald, Lkr. Kronach e.V.

Ansprechpartner: Dietrich Förster (naturschutzzentrum.mitwitz@t-online.de)

weitere informationen: http://www.oekologische-bildungsstaette.de/lpv/teau_frm.htm


476

Projektname: Steinachtal/Linder Ebene und Thanner Grund

Beschreibung: Durch das Umsetzungsprojekt Steinachtal/Linder Ebene sollte ein länderübergreifendes Biotopverbundsystem zwischen Bayern und Thüringen aufgebaut werden. Dabei haben die naturnah entwickelten Fließgewässer, die regelmäßig überschwemmten Grünflächen entlang der Steinach und Föritz, eine Vielzahl verstreut liegender extensiv genutzter Fischteiche und kleiner Feuchtgebiete sowie die Brachestrukturen des ehemaligen Grenzstreifens für den Arten- und Biotopschutz besondere Bedeutung. Im Oktober 2003 wurde das Gebiet um den Thanner Grund erweitert. Projektziele im Thanner Grund waren die Erhaltung, Optimierung und Vernetzung wertvoller Feuchtlebensräume, insbesondere Sumpf- und Moorgebiete, die Verbesserung der Lebensraumqualität für Wiesenbrüter, die Erhaltung und Extensivierung von Teichen, die Schaffung von Kleingewässern sowie die Verbesserung von Lebensräumen für Amphibien in Abbaustellen. Zur Zielerreichung wurden mehrere Flächen im bayerischen und thüringischen Teil angekauft. Zur Dokumentation der Projekterfolge wurden u.a. Erhebungen von Vögeln, Libellen, Wasserkäfern durchgeführt. Diverse Exkursionen und Projektvorstellungen sollten das Projekt im Bewußtsein der Öffentlichkeit verankern.

Projektträger: Eigener Verein: Ökologische Bildungsstätte Oberfranken

Ansprechpartner: Stefan Beyer (naturschutzzentrum.mitwitz@t-online.de)

weitere informationen: http://www.oekologische-bildungsstaette.de/absp/


476

Projektname: Nordhalbener Rodungsinsel

Beschreibung: Ziel des Projektes ist die Entwicklung der Kulturlandschaft der Nordhalbener Rodungsinsel im Frankenwald, insbesondere der mageren Grünländer mit Borstgrasrasen, Bärwurzwiesen usw. auf der Hochfläche vor dem Hintergrund des Rückzugs der Landwirtschaft aus der Fläche. Weide-, Mahd- und Brachenmanagement zur Offenhaltung der Hochflächen und Wiesentäler, zum Erhalt und zur Förderung gefährdeter lebensraumtypischer Tier- und Pflanzenarten. Durchgeführte Maßnahmen: - Flächenkauf - Erfolgskontrollen/Fachplanungen: Erfassung von Vegetation, Vögel, Heuschrecken, Schmetterlinge als Grundlage für Erfolgskontrollen, Brachflächenkartierung - Öffentlichkeits- Bildungsarbeit: Ausarbeitung eines Konzeptes für geführte Wanderungen, eines Wegekonzeptes, Faltblätter, Internet-Präsenz, Film. Umweltgerechte Nutzungen: Verstärkter Abschluss von VNP und KULAP-Verträgen geplant. Pflegemaßnahmen und extensive Nutzung: Erstpflegemaßnahmen wie Mahd und Entbuschungen sollen zur Vorbereitung von Flächen für VNP und KULAP durchgeführt werden, über die die Offenhaltung erfolgen soll.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Frankenwald Lkr. Kronach e.V.

Ansprechpartner: Dietrich Förster (naturschutzzentrum.mitwitz@t-online.de)


476

Projektname: Langenautal und Nebentäler

Beschreibung: Das Langenautal und seine Nebentälern gehören zu den schönsten im Frankenwald. Ihre Offenhaltung und Pflege ist von herausragender Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz. Dazu dienen auch Erhaltung, Verbesserung und Anbindung der in den angrenzenden Wäldern vorhandenen lokal-bedeutsamen Gewässer- und Feuchtlebensräume. Seit 2002 werden folgende Maßnahmen umgesetzt: - Offenhaltung der Frankenwaldtäler, Beseitigung von Aufforstungen soweit diese einen Querriegel im Tal darstellen - Optimierung der Schwarzstorchlebensräume im Frankenwald, extesive Nutzung der Nahrungsbiotope - Förderung, Optimierung von Gewässer- und Feuchtlebensräumen mit herausragender Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz, Schaffung von Pufferflächen und Durchführung von Pflegemaßnahmen - Bestandssicherung, Förderung und Optimierung regional bedeutsamer Gewässer- und Feuchtlebensräume - Erhaltung und Verbesserung lokal bedeutsamer Gewässer- und Feuchtlebensräume - Pflege und Ergänzung von Kleingewässern im Wald - Pflege und ökologische Verbesserung der Au- und Feuchtwälder - Förderung der natürlichen bachbegleitenden Baum- und Straucharten - Beendigung der fischereiwirtschaftlichen Nutzung im ehemaligen Langenau-Floßteich und anschließende Sanierung des Teichs inkl. Damm - Herbstmahd und Pflege der bestehenden Freiflächen

Projektträger: BaySF: Forstbetrieb Nordhalben

Ansprechpartner: Forstbetrieb Nordhalben (info-nordhalben@baysf.de)

weitere informationen: http://www.baysf.de


476

Projektname: Biotopverbund Feuchtlebensräume an der Fränkischen Muschwitz

Beschreibung: Erhalt und Optimierung eines komplexen Biotopsystems aus naturnahen Bachläufen extensiv genutzten Feuchtwiesen, Nasswiesen, Altgras- und Hochstaudenfluren, Auwaldbereichen, Teich mit Verlandungszonen, Flachmooren als Brut- und Nahrungsplatz für teilweise hochgradig bedrohte Vogelarten und Gewässerorganismen und Lebensraum stark gefährdeter Pflanzenarten. Maßnahmen: - Erhöhung des Laubholzanteils angrenzender Waldbestände, - Erhalt und Pflege vorhandener Waldwiesenkomplexe, - Erhalt und Verbesserung der Durchgängigkeit für Fließgewässerlibellen - Förderung der Verbundfunktion vorhandener Bachzuläufe in den angrenzenden Waldgebieten, - Vermeidung / Verringerung des Sedimenteintrags im Zulauf zum Schwarzen Teich, - Erhalt und Förderung störungsarmer Bereiche zur Bewahrung der Lebensräume des Schwarzstorchs.

Projektträger: BaySF: ehem. Forstamt Bad Steben, Forstamt Nordhalben

Ansprechpartner: Siegfried Weid (siegfried.weid@reg-ofr.bayern.de)


476

Projektname: Weidewelt - Vieh(l)falt im Frankenwald

Beschreibung: Das Projektgebiet Weidewelt - Vieh(l)falt im Frankenwald ist mit dem Naturpark Frankenwald identisch. Dieser südöstliche Raum des Thüringisch-Fränkischen Schiefergebirges zeichnet sich durch eine reich strukturierte Natur- und Kulturlandschaft aus: Geländefluren auf den Hochflächen, Wiesentäler und große zusammenhängende Wälder prägen den Naturpark. Die hier vorkommenden Grünlandbiotope besitzen in Verbindung mit ungenutzten Brachflächen eine hohe Artenvielfalt und sind in weiten Teilen als FFH-Gebiete ausgewiesen und als Biotopverbundachsen von überregionaler bis landesweiter Bedeutung. Die divergierenden Tendenzen von Nutzungsauflassung und Nutzungsintensivierung gefährden die naturschutzfachlich äußerst bedeutsame biologische Vielfalt extensiv genutzter Grünlandökosysteme, insbesondere die noch großflächig erhaltenen Borstgrasrasen, Bärwurz- und Berg-Mähwiesen, in hohem Maße. Vordringliches Ziel des Projektes ist die Erhaltung und Optimierung der landschaftsprägenden Grünlandökosysteme mit ihrer biologischen Vielfalt durch die Etablierung von extensiven Weidesystemen mit Mutterkuhhaltung geeigneter Robustrinderrassen und den Aufbau einer Regionalvermarktung. Die Erzeugung eines Qualitätsrindfleisches mit Bezug zu den naturschutzfachlichen Hintergründen sowie die regionale Vermarktung und überregionale Bewerbung des hochwertigen Produktes soll auch einen integrativen Beitrag zur touristischen Entwicklung des Naturparks Frankenwald leisten.

Projektträger: Naturschutzverband: BN KG Hof

Ansprechpartner: Wolfgang Degelmann (weidewelt@bund-naturschutz.com)

weitere informationen: http://www.weidewelt-frankenwald.de/


476

Projektname: Grünes Band Rodachtal - Lange Berge - Steinachtal

Beschreibung: Naturschutzgroßvorhaben in Zusammenarbeit mit Thüringen mit einem Projektgebiet von insgesamt 82 km² (in Bayern: ...km², in Thüringen ... km²)

Projektträger: Eigener Verein: Zweckverband „Grünes Band Rodachtal-Lange Berge-Steinachtal“

Ansprechpartner: Stefan Beyer, Zweckverband „Grünes Band Rodachtal-Lange Berge-Steinachtal“ (stefan.beyer@ngpr-gruene

weitere informationen: http://www.ngpr-gruenes-band.de/


476

Projektname: Artenvielfalt am Muschelkalkzug der Fränkischen Linie

Beschreibung: Das Projektgebiet im südlichen Landkreis Kronach umfasst i. W. das Schwerpunktgebiet des Naturschutzes in der Naturraumuntereinheit ?Muschelkalkzug? und liegt etwa zu 70 % innerhalb des Naturparks ?Frankenwald?. In der gewachsenen kleinteiligen Kulturlandschaft mit Kalkmagerrasen, Felsfluren, Magerwiesen, lichten Kieferwäldern, ausgedehnten Heckengebieten, Streuobstbeständen und Kalkscherbenäckern liegen verschiedene weitere Schutzgebiete: 2 FFH-Gebiete, 1 NSG, 2 GLB, 1 ND, 4 LSG. Da bisher keine größeren Bodenneuordnungsmaßnahmen durchgeführt wurden, entspricht das Parzellengefüge heute noch überwiegend dem des Urkatasters von 1853. Die zahlreichen überregional bis landesweit bedeutsamen Lebensraumkomplexe sind insbesondere für die Artengruppen Pflanzen, Vögel, Heuschrecken, Tagfalter, Reptilien und Schnecken von Bedeutung. Darunter sind alleine 23 Arten, die nach den Roten Listen Deutschlands, Bayerns und regionaler Listen vom Aussterben bedroht bzw. stark gefährdet sind. Die kleinteilige und vielfältige Landschaft ist außerdem von hoher Wertigkeit für die Naherholung. Die Kleinteiligkeit der Landschaft und ihre schwierige Topografie erschwert aber auch die Bewirtschaftung, so dass inzwischen viele Flächen nicht mehr genutzt werden und verbuschen. Besonders die Aufgabe der Wanderschäferei Mitte der 80er Jahre brachte einen erheblichen Einschnitt. Bis 1975 war zudem eine Aufforstung der Flächen die häufigste Folgenutzung der Magerrasen. Heute ist die Nutzungsaufgabe mit darauffolgender Verbuschung, Vergrasung und Gehölzanflug die Hauptgefährdung für diese Biotopkomplexe, die letztlich zu einem Verlust der offenen bis halboffenen Kulturlandschaftsbereiche führt. Seit Gründung des LPV Frankenwald im Landkreis Kronach e.V. im Jahre 1991 konnten wieder zahlreiche verbuschte Flächen gepflegt und teilweise in eine Beweidung aufgenommen werden. Für eine flächige Beweidung bzw. einen Weideverbund fehlen jedoch entsprechende Flächen. Leitbild und Hauptzielsetzung des Bayern Netz Natur-Projektes ist deshalb die Erhaltung der besonderen Kulturlandschaft mit ihren bedeutenden Lebensräumen und dem hochwertigen Arteninventar durch Etablierung einer zukunftsfähigen Landbewirtschaftung. Neben der Organisation notwendiger Pflegemaßnahmen wird eine Konzeption für eine nachhaltige und wirtschaftlich rentable Beweidung mit Schafen, Ziegen und Rindern in Mutterkuhhaltung erarbeitet und umgesetzt. Dazu ist eine intensive Zusammenarbeit des Projektmanagements mit den örtlichen Landwirten, beteiligten Fachbehörden, Verbänden und Kommunen erforderlich. Neben dem klassischen Grunderwerb, ist das Flächenmanagement von besonderer Bedeutung und leistet einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Beweidungsinfrastruktur. Eine breit aufgestellte Öffentlichkeitsarbeit soll den Wert dieser Kulturlandschaft für Mensch, Tier und Pflanze näher bringen. Maßnahmen zur Steigerung der regionalen Identität der Bevölkerung werden so auch die Umsetzung der Maßnahmen zum Arten- und Biotopschutz fördern.

Projektträger: Naturschutzverband: Ökologische Bildungsstätte Oberfranken - Naturschutzzentrum Wasserschloß Mitwitz e.V., Landschaftspflegeverband: Frankenwald, Landkreis Kronach e.V.

Ansprechpartner: Christine Neubauer (christine.neubauer@oekologische-bildungsstaette.de)

weitere informationen: http://www.oekologische-bildungsstaette.de/muka/index.html