Kulmbach - BayernNetzNatur-Projekte

477

Projektname: Beweidungskonzept Nördliche Frankenalb

Beschreibung: Mit dem Schafbeweidungskonzept Nördlicher Frankenjura wurde das 100. Projekt begonnen. Es dient der Erhaltung der Wanderschäferei als ursprüngliche Nutzungsform auf den naturschutzfachlich wertvollen Halbtrockenrasen und Wacholderheiden (zugleich kostengünstigste und effektivste Pflegeform). Aus landschaftskultureller wie auch aus finanzieller Sicht war dies der einzig sinnvolle Ansatz zum Schutz derartiger Flächen, da der Niedergang der Wanderschäferei die Hauptursache für den Rückgang der Halbtrockenrasen darstellt. Verbunden mit der Erhaltung der Wanderschäferei war auch die Erhaltung bzw. die Schaffung eines Biotopverbundsystems der Magerbereiche im nördl. Frankenjura. So wurden allein 1999 an über 25 Orten Entbuschungen durchgeführt. Das Projekt gilt aufgrund seiner naturschutzkonformen Vermarktung von Schaffleisch (Jura-Lamm) als beispielhaft.

Projektträger: Landkreis: Bamberg, Bayreuth, Kulmbach, Lichtenfels, Naturparkverein: Fränkische Schweiz- Veldensteiner Forst e.V.

Ansprechpartner: Siegfried Weid (siegfried.weid@reg-ofr.bayern.de)


477

Projektname: Hüllweiher

Beschreibung: Gegenstand des Projektes war die Erhaltung und Sanierung der Hüllweiher in der gewässerarmen Nördlichen Frankenalb als Trittsteinbiotope zwischen den Albtälern.. Landkreis Bamberg: Die Hüllweiher sollten in Anlehnung an die Vorschläge des RS vom 16.02.93 saniert werden. Im Vordergrund stand die Entfernung von Müll und Unrat sowie die Uferrenaturierung. Landkreis Bayreuth: Erhaltung und Optimierung, teilweise auch Neuschaffung der aus kulturhistorischer und naturschutzfachlicher Sicht bedeutenden Hüllweiher auf der Hochfläche der Frankenalb. Diese meist kleinen, abflusslosen Stillgewässer sind als Trittsteinbiotope zwischen den westlichen und östlichen Albtälern zum Austausch von Flora und Fauna unerlässlich. In einer meist gewässerlosen Gegend stellen sie vielerorts die einzigen offenen Wasserflächen dar. Landkreis Kulmbach: Erhaltung, Sanierung bzw. Reaktivierung der Hüllweiher im Bereich der Nördlichen Frankenalb aus kulturhistorischer Sicht sowie als sehr seltene Feuchtbiotope für Amphibien etc. in einer wasserarmen Region.

Projektträger: Landkreis: Bayreuth, Forchheim, Kulmbach, Lichtenfels, Gemeinde: Städte Pottenstein, Staffelstein, Weismain, Landschaftspflegeverband: Bamberg, Forchheim e.V.

Ansprechpartner: Siegfried Weid (siegfried.weid@reg-ofr.bayern.de)


477

Projektname: Frankenwaldtäler

Beschreibung: Gegenstand des Projektes sind die artenreichen (Bärwurz-Mäh-)Wiesen in den Talräumen des Naturparks Frankenwald, die einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität in Bayern beitragen. Die Kulturlandschaftsbiotope sind jedoch durch Nutzungsauflassung und Aufforstung der Talbereiche sehr stark bedroht. Seit 1990 wird deshalb angestrebt, v.a. abriegelnde Fichtenbestände in den Talauen zu entfernen. Die Zielsetzung des vom BNF ab 2009 geförderten Projekts sind die- Erhaltung bzw. Wiederherstellung offener Talbereiche mit einem Biotopmosaik aus artenreichen Wiesen und Weiden sowie Sukzessionsflächen. Dazu sollen entsprechende Flächen angekauft und gerodet werden. Langfristig ist nach der Erstpflege zum Teil eine Beweidung über das Projekt Weidewelt - Vie(h)lfalt im Frankenwald geplant.

Projektträger: Sonstige: Ökologische Bildungsstätte Oberfranken

Ansprechpartner: Christine Neubauer (christine.neubauer@oekologische-bildungsstaette.de)

weitere informationen: http://www.oekologische-bildungsstaette.de/frawa/index.html


477

Projektname: Hangbereiche des Weißmaintales

Beschreibung: Gegenstand des Projektes sind die Magerrasen und Heckengebiete an den Hängen des Weißmaintals. Ziele: Schaffung eines Hecken- und Halbtrockenrasenverbundsystems an den Hängen des Weißmaintales durch Entbuschungen mit anschließender Beweidung durch einen Wanderschäfer Schaffung von Puffer- und Triebwegsflächen durch Kauf, Anpachtung bzw. über den Einsatz von Förderprogrammen gezielte Extensivierung von geeigneten Acker- und Wiesenflächen zur langfristigen Neuanlage von Magerrasen.

Projektträger: Landkreis: Kulmbach

Ansprechpartner: Dr. Karin Meißner (meissner.karin@landkreis-kulmbach.de)


477

Projektname: Heckengebiet Bergfeld bei Stadtsteinach

Beschreibung: Das Heckengebiet Bergfeld bei Stadtsteinach ist ein wichtiger Bestandteil der überregionalen Verbundachse für Trockenlebensräume im Kulmbacher Muschelkalkzug. Es handelt sich um eine strukturreiche Kulturlandschaft mit über 40 km Hecken (z.T. auf Lesesteinwällen), Halbtrockenrasen, Extensivwiesen, Waldsäumen, Altgrasbeständen usw. Ziel des Projektes ist die Sicherung und Entwicklung eines historischen Heckensystems mit seinen Saumstrukturen, Magerwiesen und Magerrasenresten durch Flächenankäufe und Pflegemaßnahmen Bisher durchgeführte Maßnahmen: - Pflegemaßnahmen: Diverse Pflegemaßnahmen in Form von Auf-den-Stock-Setzen der Hecken. - Projektmanagement: nur im ersten Jahr

Projektträger: Landkreis: Kulmbach

Ansprechpartner: Dr. Karin Meißner (meissner.karin@landkreis-kulmbach.de)


477

Projektname: Weidewelt - Vieh(l)falt im Frankenwald

Beschreibung: Das Projektgebiet Weidewelt - Vieh(l)falt im Frankenwald ist mit dem Naturpark Frankenwald identisch. Dieser südöstliche Raum des Thüringisch-Fränkischen Schiefergebirges zeichnet sich durch eine reich strukturierte Natur- und Kulturlandschaft aus: Geländefluren auf den Hochflächen, Wiesentäler und große zusammenhängende Wälder prägen den Naturpark. Die hier vorkommenden Grünlandbiotope besitzen in Verbindung mit ungenutzten Brachflächen eine hohe Artenvielfalt und sind in weiten Teilen als FFH-Gebiete ausgewiesen und als Biotopverbundachsen von überregionaler bis landesweiter Bedeutung. Die divergierenden Tendenzen von Nutzungsauflassung und Nutzungsintensivierung gefährden die naturschutzfachlich äußerst bedeutsame biologische Vielfalt extensiv genutzter Grünlandökosysteme, insbesondere die noch großflächig erhaltenen Borstgrasrasen, Bärwurz- und Berg-Mähwiesen, in hohem Maße. Vordringliches Ziel des Projektes ist die Erhaltung und Optimierung der landschaftsprägenden Grünlandökosysteme mit ihrer biologischen Vielfalt durch die Etablierung von extensiven Weidesystemen mit Mutterkuhhaltung geeigneter Robustrinderrassen und den Aufbau einer Regionalvermarktung. Die Erzeugung eines Qualitätsrindfleisches mit Bezug zu den naturschutzfachlichen Hintergründen sowie die regionale Vermarktung und überregionale Bewerbung des hochwertigen Produktes soll auch einen integrativen Beitrag zur touristischen Entwicklung des Naturparks Frankenwald leisten.

Projektträger: Naturschutzverband: BN KG Hof

Ansprechpartner: Wolfgang Degelmann (weidewelt@bund-naturschutz.com)

weitere informationen: http://www.weidewelt-frankenwald.de/