Landsberg am Lech - BayernNetzNatur-Projekte

181

Projektname: Lebensraum Lechtal

Beschreibung: Ein Projekt zur nachhaltigen Landschaftsentwicklung am bayerischen Lech mit den Schwerpunkten Naturschutz, Freizeit- und Erholungsnutzung und Umweltbildung gefördert durch den Bayerischen Naturschutzfonds, Zusammenführung der Aktivitäten in den einzelnen Landkreisen und der Stadt Augsburg in einem übergreifenden Gesamtprojekt. Nach Abschluss des Projekts werden die Aktivitäten in einem eigens gegründeten Verein fortgeführt.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: DVL

Ansprechpartner: Bigitt Kopp (lebensraumlechtal@augsburg.de)

weitere informationen: http://www.lebensraumlechtal.de


181

Projektname: Moränenlandschaft zwischen Ammersee und Peißenberg

Beschreibung: Die Moränenlandschaft stellt einen für Oberbayern einzigartigen Landschaftsraum mit eng miteinander verzahnten naturschutzfachlich bedeutenden Waldbeständen und Offenlandlebensräumen sowie herausragenden Artvorkommen dar, wie etwa alle mitteleuropäischen Spechtarten. Weitere bedeutenden Artvorkommen sind z.B. Schwarzstorch, Rotmilan, Gelbringfalter oder Eremit. Wichtige Datengrundlagen bilden die kürzlich in drei FFH Gebieten abgeschlossenen Managementplanungen: 1. Moore und Wäldern westlich Dießen (8032-372), 2. Naturschutzgebiet Seeholz und Seewiese (8032-302), 3. Moorkette von Peiting bis Wessobrunn (8131-301) Die Maßnahmenumsetzung erfolgt in erster Linie durch BaySF und die Landkreise Landsberg am Lech und Weilheim-Schongau. Schwerpunkte im Wald sind u.a. Feucht-, Bruch- und Moorwälder. Darüber hinaus nimmt die Förderung von Totholz und Erhaltung von Höhlen- und Biotopbäumen einen hohen Stellenwert ein. Durch das Vorkommen seltener Arten der Übergangsbereiche zwischen Wald und Offenland (Geldbringfalter, Wald-Wiesenvögelchen, Borstige Glockenblume) sollen diese Bereiche soweit möglich erhalten und gefördert werden. Weitere Schwerpunkte sind Fließgewässer und Quellen. Im Offenland sind neben Streuwiesen und Mooren, Stillgewässer wie der Zellsee bei Paterzell im Fokus des Naturschutzes. Über einen Arbeitskreis sind die lokalen Verbände und Vereine (Schutzgemeinschaft Ammersee, BN, ...) über das Projekt informiert. Es besteht das Angebot der Zusammenarbeit.

Projektträger: Naturschutzverwaltung: Höhere Naturschutzbehörde, Regierung Obb., BaySF: FB Landsberg am Lech

Ansprechpartner: Robert Bocksberger (info-landsberg@baysf.de)


181

Projektname: Ammersee - Südufer

Beschreibung: Motoren des Projektes sind insbesondere die Schutzgemeinschaft Ammersee-Süd, die sich vor allem beim Flächenankauf engagiert und Herr Niederbichler als Ramsar-Gebietsbetreuer, Schwerpunkte: Landkreis Landsberg a. Lech: Umsetzung der sich aus der Zustandserfassung ergebenden Ziele: - Differenzierte Pflege und Entwicklung der großflächigen Streuwiesen, Initiieren und Ausweiten der Streuwiesennutzung - Extensivierung intensiv landwirtschaftlich genutzter Flächen im Randbereich - Besucherlenkungsmaßnahmen Landkreis Weilheim-Schongau: - Erhalt und langfristige Sicherung als RAMSAR-Schutzgebiet mit vorgelagertem Wiesenbrütergebiet (important bird area) - Besucherlenkung und Entschärfung der vorhandenen Nutzungskonflikte - Streuwiesenpflege unter besonderer Beachtung faunistischer Parameter - Grünlandextensivierung

Projektträger: Naturschutzverband: Schutzgemeinschaft Ammersee-Süd

Ansprechpartner: Christian Niederbichler (niederbichler@Ramsar-Ammersee.de)

weitere informationen: http://www.ramsar-ammersee.de


181

Projektname: Ampermoos

Beschreibung: Eine Verbesserung des Wasserhaushalts, d.h. Anhebung des Wasserspiegels, ist für den Erhalt des Ampermooses unbedingt erforderlich. Voraussetzung hierfür ist eine Wiederanhebung des Amperwasserspiegels. Notwendig war deshalb der Einbau einer Sohlschwelle, die den mittleren Wasserstand der Amper um ca. 40 cm erhöht. Weitere Maßnahmen ergeben sich aus den Zielsetzungen des Pflege- und Entwicklungsplans: - Differenzierte Pflege und Entwicklung der großflächigen Streuwiesen, Initiierung und Ausweitung der Streuwiesennutzung - Extensivierung der landwirtschaftlich genutzten Flächen im Randbereich

Projektträger: Landkreis: LL, STA, FFB, Sonstige Behörden: Freistaat Bayern, vertreten durch WWA München

Ansprechpartner: Roland Weid (Roland.Weid@reg-ob.bayern.de)

weitere informationen: http://www.ramsar-ammersee.de/NSG_Ampermoos/body_nsg_ampermoos.html


181

Projektname: Moore im Ammersee-Hügelland

Beschreibung: Seit 1992 erfolgt im Bayerischen Voralpenraum die Umsetzung des Artenhilfsprogramms gefährdete Tagfalter der voralpinen Moorregion. Zuvor waren 1990 - 1992 im Rahmen einer Kartierung des Hochmoorgelblings die Mehrzahl der voralpinen Moore erfasst worden. Im Rahmen der Umsetzung (Grunderwerb, Fördervereinbarungen) werden Entbuschungsmaßnahmen, Streuwiesenpflege, Wiedervernässungsmaßnahmen sowie Grünlandextensivierung durchgeführt. Nähere Informationen in eigenem Faltblatt (2001 erschienen).

Projektträger: Landkreis: Landsberg a. Lech, Naturschutzverband: LBV

Ansprechpartner: Werner Steinbach (werner.steinbach@lra-ll.bayern.de)