Neumarkt i.d.OPf. - BayernNetzNatur-Projekte

373

Projektname: Biotopverbund im Nürnberger Reichswald

Beschreibung: Inhalt des Projektes ist die Erhaltung und Verbesserung des Bestandes an nicht genutzten Bäumen im Sinne von Biotopbäumen. Dazu sichert der Forstbetrieb Nürnberg durch eine entsprechende Erfassung (mit GPS) und Markierung alle Spechtbäume. Die Spechtbäume werden von Nadelhölzern freigestellt. An Wegen werden an den Spechtbäumen Verkehrssicherungsmaßnahmen durch Kronenpflege durchgeführt. Zusätzlich sollen langfristig zudem 4 - 5 Bäume/ha aus der Nutzung genommen werden. Bislang wurden in der Forstdienststelle Heroldsberg (R3) und auf Teilflächen in der Forstdienststelle Buchenbühl (R2) Uralt-/Alteichen, Anwärter für Uralt-/Alteichen, Schwarzspechtbäume, weitere Altbäume in VJN (Verjüngungsnutzungen) und AD (Altdurchforstungen) kartiert und dokumentiert.

Projektträger: BaySF: FB Nürnberg, FB Allersberg

Ansprechpartner: Harald Hesselbach (Harald.Hesselbach@REG-MFR.Bayern.de)


373

Projektname: Schwarzachtal

Beschreibung: E+E Vorhaben: Ziel des Projektes war die Rückführung der ganzen rezenten Aue in einen naturnäheren Zustand bei maximalem Zulassen der Selbstentwicklung. In der Talaue wurden möglichst naturnahe, jährlich überschwemmte Auwälder, unbeeinflusste Altwässer verschiedenen Typs, Hochstaudenfluren und -säume sowie extensive, ein- bis zweischürige Talwiesen über intaktem flussmorphologischen Kleinrelief mit stabiler Wiesenbrüterpopulation entwickelt. Dabei auf möglichst großer Fläche sollte eine unbeeinflusste Selbstentwicklung zugelassen werden. Auf Teilflächen wurden Auwälder gepflanzt, Fluss-Schleifen und Altwässer angelegt.

Projektträger: Naturschutzverband: LBV

Ansprechpartner: Herr Bernd Raab (lindenhof@lbv.de)


373

Projektname: Tal der Weißen Laaber

Beschreibung: Gebiet von überregionaler bis landesweiter Bedeutung mit großem Anteil an FFH-Lebensräumen, hoher Dichte von arktisch-borealen Biotopen bis hin zu submediterran getönten Trockenstandorten, hoher Artenvielfalt, extrem hohem Anteil an gefährdeten Arten. Große Flächen mit extensiver Landnutzung und daraus resultierender Vermarktung (Altmühltaler Lamm, Streuobst). Breit gefächerte Naturführungskonzeptionen, Biotopverbund zu ca. 80% hergestellt, landesweit bedeutsamer Elitebach, fast tausend Quellen. Wanderweg u. Wanderführer seit Mai 2001. Projekt wird im Rahmen von LEADER + als Biotopverbund Jura 2000 weitergeführt

Projektträger: Gemeinde: Berching, Breitenbrunn, Deining, Dietfurt

Ansprechpartner: Wolfgang Nerb (wolfgang.nerb@reg-opf.bayern.de)


373

Projektname: Netzwerk Sulztal

Beschreibung: Gebiet von überregionaler bis landesweiter Bedeutung mit ausgedehnten Entwicklungsbereichen mit vielen gefährdeten Arten in den Biotopschwerpunkten (Sandrasen, Sandkiefernwälder, Kalkflachmoor, Au- und Bruchwälder, mesophile Laubwälder) und hohem Entwicklungspotenzial in den Bachniederungen, begleitenden Feuchtgrünländern und übernutzten Sandstandorten. Zu dem Projekt existiert ein eigenes Faltblatt. Das Gebiet ist durch einen neuen Radrundweg (Radwanderkarte erhältlich) erschlossen.

Projektträger: Gemeinde: Freystadt, Berngau, Berching,Mühlhausen, Sengenthal, Landschaftspflegeverband: Neumarkt i.d.Opf.

Ansprechpartner: Werner Thumann (thumann.werner@landkreis-neumarkt.de)


373

Projektname: Tal der Schwarzen Laber im Landkreis Neumarkt i.d.Opf.

Beschreibung: Oberhalb Lengenfeld Feuchtgebiet von landesweiter Bedeutung. Dort liegt auch das NSG Deusmauerer Moor. Talmoor, Nass- und Feuchtwiesen, Großseggenrieder, Erlenbruchwälder, Quellen und Quellmoore, naturnahe Laubmischwälder an den Talflanken. Unterhalb Lengenfeld auch zahlreiche kleinflächige Halbtrockenrasen. Zusammen mit dem Tal der Weißen Laaber herausragende Bedeutung innerhalb der Talräume der Frankenalb. Relativ unzerschnittenes Gebiet. Gefährdung durch Nutzungsaufgabe von Nass- und Streuwiesen, durch Aufforstung, z.T. durch Eutrophierung. Erhaltung und Wiederherstellung einer traditionellen Kulturlandschaft mit einer hohen Dichte schutzwürdiger Biotope unter besonderer Berücksichtigung des Landschaftsbildes, der Artenvielfalt und zahlreicher gefährdeter Arten auf der Grundlage zielgerichteter Nutzungs- und Pflegekonzepte, einschließlich der Einbindung der Landwirtschaft und des naturbetonten Fremdenverkehrs.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Neumarkt i.d. Opf.

Ansprechpartner: Werner Thumann (thumann.werner@landkreis-neumarkt.de)


373

Projektname: NEPOMUK

Beschreibung: Größtes Projekt in der Oberpfalz und 250. BayernNetzNatur-Projekt zur Verknüpfung mehrerer schon laufender Projekte. Schwerpunkt sind Trockenlebensräume (insbesondere kontinentale Kalkmagerrasen), bedeutsam aber auch Feuchtstandorte, neben klassischem Naturschutz sind Projektinhalte: nachhaltige Landnutzungssystem (z.B. Beweidung), Umweltbildung und Besucherlenkung, Schaffung eines Weideverbundes über vier Landkreise zur Realisierung eines großräumigen Biotopverbundes.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: DVL, Amberg-Sulzbach, Neumarkt, Regensburg, Schwandorf

Ansprechpartner: Thomas Schwarz (Schwarz@landimpuls.de)

weitere informationen: http://www.nepo-muk.de


373

Projektname: Landschaftsplan Umsetzung Lauterhofen

Beschreibung: Erhaltung und Entwicklung der Täler von Lauterach und Wurschtbach inkl. angrenzender Trockenhänge, Strukturanreicherung in ausgeräumter Jurahochfläche durch: - Pflege und Erhalt bestehender Strukturen (Beweidung durch Schafe, Entbuschung, Hecken- und Gehölzpflege, Mahd) - Neuanlage von Strukturen (Pflanzung von Bäumen und Hecken, Abpufferung, Eingrünung, Verbund, Obstwiesen, Weihersanierung) - Unterstützende Maßnahmen (Flächenankauf, Hinweise auf Schutzgebietscharakter, Flurbereinigung, Ablagerungsbeseitigung) - Information und Beratung der Bürger.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Neumarkt

Ansprechpartner: Frau Hofmann (lpv@landkreis-neumarkt.de)


373

Projektname: Tal der Wissinger Laaber mit Petersberg

Beschreibung: Die hochwertigen Trockenstandorte der Wissinger Laber sowie im Bereich der Dolomitkuppen auf der Albhochfläche sollen als Kernflächen eines Trockenbiotopverbundsystems entlang der Talräume des Albtraufes u.a. mit dem Tal der Weißen Laaber entwickelt werden. In den ausgeräumten Ackerflächen der Hochebene sollen im Rahmen des Projekts Biotopstrukturen neu geschaffen werden. Ein weiteres Ziel ist die Förderung des naturbetonten Tourismus.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Neumarkt

Ansprechpartner: Frau Hofmann (lpv@landkreis-neumarkt.de)


373

Projektname: Sandbiotopverbund im Lkr. Neumarkt i.d.Opf.

Beschreibung: Der Biotopverbund der Sandlebensräume in Neumarkt beinhaltet Lebensräume von überregionaler u. landesweiter Bedeutung auf Lockersanden mit zahlreichen hochgradig bedrohten Arten der Roten Liste. Im Rahmen des Projekts sollen Arten, Biotope u. Lebensräume erhalten und entwickelt werden. Weitere Projektziele sind nachhaltige Landnutzung, Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung. Die Umsetzung findet derzeit in einem Teilprojekt Neumarkter Sanddünen, südöstlich von Neumarkt, statt. Schwerpunkt sind Landschaftspflegemaßnahmen im Bereich aufgelassener Sandgruben und Sandkiefernwälder.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Neumarkt

Ansprechpartner: Frau Hofmann (hofmann.agnes@landkreis-neumarkt.de)


373

Projektname: Jura 2000

Beschreibung: Erweiterung des Biotopverbundes Tal der Weißen Laaber im Bereich der Albhochfläche und des Sulztals, Verbesserung der Lebensqualität für Einheimische und Anwohner. Hierfür soll der Lebensraum erhalten und nachhaltig entwickelt werden, Landschaft soll als wichtiger Faktor und als Basis für Freizeit und Erholung erhalten werden Maßnahmen: Aufbau Biotopverbund zwischen den Talbereichen Wissinger und Weißer Laaber über die Jura-Hochfläche hinweg Besucherlenkung und Landschaftspflegemaßnahmen Symposium Wertschöpfung (Finanzierung über LEADER II-Projekt Biotopverbund Jura 2000

Projektträger: Gemeinde: Dietfurt, Breitenbrunn, Berching, Deining

Ansprechpartner: Herr Herre (poststelle@reg-opf.bayern.de)


373

Projektname: Rohrenstädter Bachtal

Beschreibung: Projekt zur Sicherung eines überregional bedeutsamen Ausschnittes aus der Kulturlandschaft, wesentliches Ziel: Erhaltung und Entwicklung kleinstrukturierter Täler mit Kalkmagerrasen und Laubmischwäldern (z. B. Offenhaltung der Talräume, Entbuschung und Wiedereinführung der Schafweide auf Magerrasen), Sicherung von Quellen, Umbau standortfremder Aufforstungen)

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Neumarkt i. d. OPf.

Ansprechpartner: Ralf Bundesmann (lpv@landkreis-neumarkt.de)


373

Projektname: Juradistl - Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura

Beschreibung: Aufbau eines Netzwerks für den Artenschutz und die Landschaftserhaltung durch intgrierte Landnutzung in vier Landkreisen und den kreisfreien Städten Regensburg und Amberg. Zielsetzungen: - Sicherung, Neuschaffung und Vernetzung von Kalkmagerrasen an den Trockenhängen des Oberpfälzer Jura und an den Talhängen von Naab, Vils, Lauterach und Schwarzer Laber - Erhalt und Optimierung der Artenvielfalt - Stärkung des Bewusstseins für den Arten- und Biotopschutz in der Bevölkerung. Maßnahmen: - Stabilisierung der Hüteschäferei - Beratung der Landwirte zur extensiven Landbewirtschaftung - Ankauf naturschutzfachlich wertvoller Flächen - Umweltbildungsangebote Im Rahmen des Projektes wurden mehrere Regionalmarken kreiiert: seit 2004 Juradistl-Lamm, seit 2011 Juradistl-Weiderind und seit 2013 Juradistl-Streuobst-Apfelschorle.

Projektträger: Landschaftspflegeverband: Amberg-Sulzbach, Neumarkt/Opf., Regensburg, Schwandorf

Ansprechpartner: Thomas Schwarz (info@landimpuls.de)

weitere informationen: http://www.juradistl.de