Tirschenreuth - BayernNetzNatur-Projekte

377

Projektname: Oberpfälzer Wald Artenhilfsmaßnahme Schwarzstorch

Beschreibung: Das Projekt umfasst verschiedene Einzelmaßnahmen zur Habitatoptimierung für den Schwarzstorch im Oberpfälzer Wald. Bestandserfassung und Kartierung des Nahrungsbiotops für den Schwarzstorch im Hinblick auf Erhaltung und Schutz des Schwarzstorchs und dessen Brut-/Nahrungsbiotope.

Projektträger: Naturschutzverband: LBV, VSL

Ansprechpartner: Wolfgang Nerb (wolfgang.nerb@reg-opf.bayern.de)


377

Projektname: Schutz der Serpentinflora in der Oberpfalz

Beschreibung: Freistellen der Serpentinstandorte durch Entbuschung bzw. Abrechen von Moos- und Grasfilz.

Projektträger: Naturparkverein: Steinwald

Ansprechpartner: Ines Langensiepen (Ines.Langensiepen@lfu.bayern.de)


377

Projektname: Waldnaabaue zwischen Gumpen und Tirschenreuth

Beschreibung: Naturschutzgroßprojekt des Bundes Es handelt sich um großflächige Weiherketten der Oberpfalz, eingebettet im oberen Tal der Waldnaab und umgeben von Bruchwäldern und naturnahem Auen-Grünland. Das für den Naturschutz wesentlichste Landschaftselement ist eine Vielzahl von teilweise bereits im Mittelalter angelegten Teichen mit dem Vorkommen von entsprechender Teichbodenvegetation, Schwimmblattgesellschaften und Verlandungsmooren. Die umgebenden Wälder sind größtenteils naturferne Fichtenforste. Die Gewässer sind überwiegend naturnah und unverbaut, teilweise bestehen jedoch Probleme durch Nährstoffeintrag. Das Gebiet ist gekennzeichnet durch individuenstarke Vorkommen von Kreuzotter und Moorfrosch sowie diverser bedrohter Libellenarten wie beispielsweise Große Moosjungfer, Grüne Flussjungfer und Sumpf-Heidelibelle. Zu den gefährdeten Pflanzenarten zählen u.a. die Floh-Segge, das Gras-Laichkraut, der Moorklee und der Zwerg-Igelkolben. Ziel des Projektes ist die Sicherung und Optimierung der extensiv genutzten Kulturlandschaft der Tirschenreuther Teichpfanne, die im Bereich von Fließgewässern, in Verlandungsbereichen und im Bereich aufgegebener Teiche eine Vielzahl von bundesweit bedeutsamen Biotoptypen aufweist. Maßnahmen: - Renaturierung naturferner Fließgewässer - Rückführung von Entwässerungsmaßnahmen im Auenbereich - Extensivierung von Teichnutzungen - Beruhigung sensibler Bereiche - Überführung naturferner Fichtenbestände in standortgerechte Wälder

Projektträger: Landkreis: Tirschenreuth

Ansprechpartner: Richard Schleicher (richard.schleicher@tirschenreuth.de)


377

Projektname: Moorgebiet bei Bärnau

Beschreibung: Zur Verbesserung des Lebensraumes Moor bei Bärnau (NSG) wurden bereits 1991 Entwässerungsgräben angestaut. Alter Fichtenaufwuchs wurde beseitigt, das Holz wurde zum Aufstauen verwendet. Brachliegendes Extensivgrünland wurde erstmalig gepflegt und später in VNP übergeführt. Weitere Gehölzbeseitigungen am Nordrand des NSG wurden vom Forstamt im Rahmen einer waldbaulichen Maßnahme durchgeführt.

Projektträger: Gemeinde: Bärnau

Ansprechpartner: Christine Rapp (christine.rapp@reg-opf.bayern.de)


377

Projektname: Kulturlandschaft um Falkenberg

Beschreibung: In der sehr kleinteilig strukturierten Kulturlandschaft im Falkenberger Heidegebiet ist eine hohe Dichte an wertvollen Lebensräumen mit lokal bis regional bedeutsamen Arten. Ziel des Projektes war, durch Nutzungsverträge (Naturschutzprogramme, Kulturlandschaftsprogramm) die vielfältige Landschaft weiterhin extensiv zu nutzen und damit der einhergehenden Nutzungsaufgabe entgegenzuwirken. Gleichzeitig sollte damit ein kleiner Beitrag zur Existenzsicherung der dort ansässigen landwirtschaftlichen Betriebe geleistet werden.

Projektträger: Gemeinde: Markt Falkenberg

Ansprechpartner: Christine Rapp (christine.rapp@reg-opf.bayern.de)


377

Projektname: Waldecker Schloßberg und Basaltkuppenlandschaft um Waldeck

Beschreibung: Erhaltung und Entwicklung der reichstrukturierten, traditionellen Kulturlandschaft am Waldecker Schloßberg und den umliegenden Basaltkuppen (basenreiche Magerrasen, Hecken, Gebüsche, feuchte Senken, Tälchen, anmoorige Bereiche) durch Erstpflege, Wiederaufnahme traditioneller Nutzungen wie Schafbeweidung und Mittelwaldwirtschaft sowie Extensivierung landwirtschaftlicher Nutzflächen.

Projektträger: Gemeinde: Stadt Kemnath, Landschaftspflegeverband: Tirschenreuth

Ansprechpartner: Christine Rapp (christine.rapp@reg-opf.bayern.de)


377

Projektname: Fichtelnaabaue

Beschreibung: Erhaltung und Wiederherstellung einer traditionellen Kulturlandschaft mit Sicherung der Artenvielfalt und des Landschaftsbildes. Schwerpunkte liegen in der Sicherung, Optimierung und Wiederherstellung von Fließgewässern einschließlich ihrer Quell- und Auebereiche.

Projektträger: Landkreis: Tirschenreuth

Ansprechpartner: Herr Schleicher (richard.schleicher@tirschenreuth.de)


377

Projektname: Südliches Fichtelgebirge

Beschreibung: Mittelgebirgslandschaft mit deutlicher Talgliederung. Auf den Hochflächen einschl. der Bachtäler große intensiv genutzte Forsten (Forst Ebnath AG). Durch Pflege sollen Bachwiesen und Waldwiesen nutzbar erhalten werden, stellenweise sollen Fichtenriegel entfernt werden.

Projektträger: Landkreis: Tirschenreuth, Gemeinde: Brand, Ebnath, Neusorg, Pullenreuth, Kulmain

Ansprechpartner: Richard Schleicher (richard.schleicher@tirschenreuth.de)


377

Projektname: Landschaftsplanumsetzung Friedenfels

Beschreibung: Mit der Umsetzung des Landschaftsplans soll die Landschaftsentwicklung in Hinblick auf einen naturverträglichen Tourismus gefördert werden. Wesentliche Ziele sind dabei Erhalt und Optimierung der Lebensräume gefährdeter Arten wie Schwarzstorch und Rotflügelige Schnarrschrecke (Psophus stridulus). Das Projekt umfasst die Extensivierung von Flächen, Entbuschungen und Mahd und Entfichtungen vor allem im Bereich von Bachtälern sowie Maßnahmen zur Flurdurchgrünung (Streuobst, Hecken).

Projektträger: Gemeinde: Friedenfels, Landschaftspflegeverband: Tirschenreuth, Eigener Verein: Kneipp-Verein

Ansprechpartner: Herr Bürgermeister Härtl (gottfried.haertl@friedenfels.de)


377

Projektname: Artenhilfsprojekt Flussperlmuschel im Naturpark Steinwald

Beschreibung: Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Gewässer (Bachsysteme von Heinbach und Grenzbach) als Lebensraum mit der Leitart Flussperlmuschel. Geplante Maßnahmen sind: - Gehölzumbau an den Gewässern - Umwandlung reiner Fichtenforste in naturnahe Laubmischwälder (Versauerung) - Wiederaufnahme extensiver Wiesennutzung - Verhinderung von Feinsedimenteinträgen ins Gewässer - Verbesserung der Gewässerdurchgängigkeit.

Projektträger: Naturschutzverband: BN KG TIR, Naturparkverein: Steinwald e.V.

Ansprechpartner: Christine Rapp (christine.rapp@reg-opf.bayern.de)


377

Projektname: Biotopverbundprojekt Steinwald

Beschreibung: Ziele: Der Steinwaldkomplex (ca. 2.000 ha Staatswald) soll über seine Bachsysteme Forellenbach, Glasschleifbach und Grenzbach (im Oberlauf Flussperlmuschel) mit dem Vorland enger vernetzt werden. Über die Einbeziehung von Moorflächen, Steintürmen, Blockhalden und submontanen Wiesen soll ein Gesamtverbund ökologisch wertvoller Flächen entstehen. Maßnahmen: - Aufbau einer natürlichen, laubholzgeprägten bachbegleitenden Bestockung (Erle, Moorbirke, Bergahorn) - Renaturierung entwässerter Übergangsmoore - Förderung und Pflege von Laubbäumen im Umfeld der Felstürme und Blockhalden sowie Offenhaltung dieser Bereiche - Pflege der submontanen Wiesen

Projektträger: BaySF: FB Waldsassen

Ansprechpartner: Herr Schleicher (Richard.Schleicher@Tirschenreuth.de)


377

Projektname: Beweidungs- u. Flächenmanagement im Steinwald

Beschreibung: Wichtigste Zielsetzung des Beweidungskonzeptes ist die Erhaltung der schützenwerten submont. Magerwiesen im nördl. Steinwald (ABSP Schwerpunktgebiet Zentraler Steinwald u. Pechofener Wald mit Basaltkuppen, nach ABSP überregionale bzw. landesweite Bedeutung) - Flächenerwerb (10,23 ha Hutschenreuther Flächen) u. Bewirtschaftung der Magerwiesen - AHM Schwarzstorch - Optimierung als Auerwildlebensraum - Erhöhung Laubholz- u. Tannenanteil, Totholzanteil - Entwicklung strukturreicher Waldränder - Förderung von Moorwäldern in Muldenlagen - Regeneration von Moorresten im Zentralen Steinwald - Regeneration von Quellbereichen - Artenhilfsmaßnahmen für Serpentinitfarne - Erhaltung v. Waldlichtungen, Pflege von Waldwiesen - Beweidungskonzept

Projektträger: Naturschutzverband: BN Kreisgruppe TIR

Ansprechpartner: Frau Seewaldt-Bösl (dagmar.seewaldt@reg-opf.bayern.de)


377

Projektname: Grenzüberschreitender Biotopverbund im Bereich Mähring/Bärnau

Beschreibung: grenzübergreifener Biotopverbund für die Zielarten Schwarz- u. Weißstorch, Bekassine, Auerhahn, Birkhuhn, Kolkrabe, Luchs sowie zahlreiche Wiesenbrüter (hoher Populationsdruck aus Tschechien), Wiederherstellung und Optimierung der Flächen für die o.g. Zielarten im Bereich der Silberwiesen bei Mähring (5,7 ha) und am Heiligenbach bei Bärnau (5,9 ha)

Projektträger: Naturschutzverband: BN KG TIR, LBV, VSL

Ansprechpartner: Herr Schleicher (richard.schleicher@tirschenreuth.de)


377

Projektname: Rebhuhn im Kemnather Land

Beschreibung: Analog zum Modellprojekt Rebhuhn Tännesberg/Gleiritsch soll der Rebhuhnbestand im Projektgebiet gefördert werden, dazu werden Lösungsansätze und Vermarktungsstrategien aus dem Tännesberger Projekt übernommen. Dementsprechend werden im Projektzeitraum 2003 - 2006) folgende Ziele verfolgt: Erhalt und Förderung einer reich strukturierten Kulturlandschaft mit einer hohen Heckendichter, Rainen und Brachflächen. Integration des Anbaus traditioneller Feldfrüchte (v. a. Kartoffeln, Emmer, Rüben) in die landwirtschaftliche Nutzung. Erhalt und Förderung von Nass- und Feuchtwiesen in den Auebereichen. Maßnahmen: - Beratung von Landwirten für Turnus-Brachestreifen auf den VNP-Flächen (2004 95 ha) - Förderung von Stoppelbrachen (finanz. Beteiligung Lkr. TIR) - Anbau und Vermarktung alter Kartoffelsorten - Anbau von Emmer und Vermarkung über Zoigl-Bier (Brauerei Friedenfels) . Sicherung bedeutender Fledermaus-Wochenstuben bisherige Maßnahmen werden v.a. i. R. des Flurbereinigungsverfahrens Preissach/Trabitz durchgeführt

Projektträger: Naturschutzverband: Wildland-Stiftung Bayern

Ansprechpartner: Frau Seewaldt-Bösl (dagmar.seewaldt@reg-opf.bayern.de)