Naturvielfalt in den Regionen

Landkreis und Stadt Coburg

Sommer-Adonisröschen Kreuz-Enzian Eisvogel

Naturräumlich vermittelt der Norden des Landkreises Coburg bereits zu den Wärmegebieten Thüringens, in die er „hineinragt“. Besonders die von den Gesteinen des Muschelkalks geprägten Hügelketten der Langen Berge und der Bruchschollenkuppen sind dabei wichtige Wanderachsen für Pflanzen- und Tierarten zwischen den Thüringer Trockenbiotopen und jenen der Nördlichen Frankenalb. Am Lauterberg findet man artenreiche Magerrasen, die zu den größten Oberfrankens zählen. Der ehemalige innerdeutsche Grenzstreifen hat sich inzwischen als „Grünes Band“ zu einer Biotopverbundachse europäischer Dimension entwickelt. Im Süden des Landkreises herrschen gute Ackerböden vor und Biotope sind selten geworden. Hier sind die Täler von Itz und Rodach mit ihren Wiesenlandschaften wichtige Lebensadern.

Im Süden des Landkreises und Bereichen der Stadt Coburg herrschen gute Ackerböden vor und Biotope sind selten geworden. Hier sind die Täler von Itz und Rodach mit ihren Wiesenlandschaften wichtige Lebensadern.

Für den Erhalt einer Reihe von Lebensräumen sowie Pflanzen- und Tierarten haben der Landkreis und die Stadt Coburg eine ganz besondere Bedeutung und Verantwortung.

Wichtigste Lebensraumtypen

Pflanzen- und Tierarten

Schutzgebiete in Bayern

Zeichenerklärung

Zeichenerklärung zur Karte Schutzgebiete

Projekte

In BayernNetz Natur-Projekten werden in allen bayerischen Landesteilen wertvolle Lebensräume für seltene Pflanzen und Tiere neu geschaffen und gepflegt sowie Maßnahmen zum Ressourcen- und Klimaschutz ergriffen.

Ansprechpartner

Landratsamt Coburg
Untere Naturschutzbehörde
Lauterer Str. 60
96450 Coburg

Tel:: 09561 / 514-0

Regierung von Oberfranken
Höhere Naturschutzbehörde
Ludwigstraße 20
95444 Bayreuth

Tel.: 0921/ 604-0

Stadt Coburg
Grünflächenamt, Untere Naturschutzbehörde
Glockenberg 27
96450 Coburg

Tel.: 09561 / 89-1671

Weiterführende Informationen